Phantastische Tierwesen

9. August 2017. Der mit 50.000 Euro dotierte Barbara Kisseler Theaterpreis geht an die Kinder- und Jugendtheatergruppe kirschkern & COMPES für die Produktion "Kuckuck, Krake, Kakerlake". Das teilte die Hamburger Behörde für Kultur und Medien in einer Pressemitteilung mit. Hinter kirschkern & COMPES verbergen sich die Theatermacherinnen Sabine Dahlhaus und Judith Compes, die seit 1998 zusammen in der freien Kinder- und Jugendtheaterszene arbeiten.

Der Preis wird auf Vorschlag einer/s anonymen Juror/in verliehen, die/der in der vergangenen Spielzeit Theater-Produktionen im Hamburger Stadtgebiet sondierte. Zur Begründung heißt es,  kirschkern & COMPES habe mit "Kuckuck, Krake, Kakerlake" einen brillanten Theaterabend geliefert, der das Zeug zum Kultstück für Kinder und alle, die jung geblieben sind, hat. "Unter der fantasiereichen Regie von Marcel Weinand, auch zuständig für das liebevolle Bühnenbild, buhlen sie in ständiger Konkurrenz als Bänkelsängerinnen, Mademoiselle Kuckuck und Monsieur Kakerlak um Aufmerksamkeit ihres Publikums. Dieses lässt sich allzu gern betören von diesem wunderbar präsenten Spiel mit skurrilem Witz, überraschendem Wissen über die absonderliche Tierwelt und bestem theatralen Handwerk."

Die Produktion adaptiert das gleichnamige Tierbuch der niederländischen Schriftstellerin Bibi Dumon Tak.

Der mit 50.000 Euro dotierte Preis wird im Andenken an die im Oktober 2016 verstorbene Kultursenatorin und Präsidentin des Deutschen Bühnenvereins Barbara Kisseler verliehen und unterstützt von der Hermann Reemtsma Stiftung jährlich vergeben. kirschkern & COMPES sind die ersten Preisträger. Mit der Auszeichnung möchte der Hamburger Senat die Bedeutung und Qualität insbesondere der Privattheater und der Freien Gruppen in Hamburg würdigen.

(miwo)

 

Kommentare  
#1 Barbara Kisseler Theaterpreis: GratulationFanboy 2017-08-10 15:33
Grandios! Glückwunsch an Kirschkern & COMPES. Dei beiden sind eine Inspiration für junge und alte Menschen und bereichern das Theater seit so vielen Jahren. Selten erlebe ich im Theater so viel Freunde und Energie. Wäre es doch auch bei den "Großen" öfter so.
Vielen Dank für eure außergewöhnliche Arbeit. Chapeau!
Kommentar schreiben