meldung

Deutscher Buchpreis 2022 für Kim de l'Horizon

17. Oktober 2022. Der Deutsche Buchpreis geht in diesem Jahr an Kim de l'Horizon für den Roman "Blutbuch".

Zur Begründung heißt es von der Jury: "Mit einer enormen kreativen Energie sucht die non-binäre Erzählfigur in Kim de l’Horizons Roman 'Blutbuch' nach einer eigenen Sprache. Welche Narrative gibt es für einen Körper, der sich den herkömmlichen Vorstellungen von Geschlecht entzieht? Fixpunkt des Erzählens ist die eigene Großmutter, die 'Großmeer' im Berndeutschen, in deren Ozean das Kind Kim zu ertrinken drohte und aus dem es sich jetzt schreibend freischwimmt. Die Romanform ist dabei in steter Bewegung. Jeder Sprachversuch, von der plastischen Szene bis zum essayartigen Memoir, entfaltet eine Dringlichkeit und literarische Innovationskraft, von der sich die Jury provozieren und begeistern ließ."

Der Jury gehörten neben der Juryvorsitzenden Miriam Zeh (Literaturwissenschaftlern und Redakteurin bei Deutschlandfunk Kultur) an: Erich Klein (freier Kritiker, Wien), Frank Menden (stories! Die Buchhandlung, Hamburg), Uli Ormanns (Agnes Buchhandlung, Köln), Isabelle Vonlanthen (Literaturhaus Zürich), Selma Wels (Kuratorin und Moderatorin, Frankfurt) und Jan Wiele (Frankfurter Allgemeine Zeitung).

Mit dem Deutschen Buchpreis zeichnet die Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels jährlich zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse den deutschsprachigen "Roman des Jahres" aus. Ziel des Preises ist der Selbstbeschreibung zufolge, "über Ländergrenzen hinaus Aufmerksamkeit zu schaffen für deutschsprachige Autor*innen, das Lesen und das Leitmedium Buch". 

Die fünf unterlegenen Finalist:innen erhalten jeweils 2.500 Euro. Auf der Shortlist standen neben Kim de l’Horizon die folgenden Autor:innen:

Fatma Aydemir: Dschinns (Carl Hanser, Februar 2022)
Kristine Bilkau: Nebenan (Luchterhand, März 2022)
Daniela Dröscher: Lügen über meine Mutter (Kiepenheuer & Witsch, August 2022)
Jan Faktor: Trottel (Kiepenheuer & Witsch, September 2022)
Eckhart Nickel: Spitzweg (Piper, April 2022)

Die Longlist des Deutschen Buchpreises ist hier nachzulesen.

(Deutscher Buchpreis / miwo)

mehr meldungen

Kommentare

Kommentar schreiben